Sie befinden sich hier: StartseiteGarten › Entrümpeln, Abriss, Neubau: Wenn die Gartenlaube in die Jahre kommt
Jun
11

Entrümpeln, Abriss, Neubau: Wenn die Gartenlaube in die Jahre kommt

8382
848

Der Sommer scheint den Weg zu uns doch noch gefunden zu haben, der Rasen ist frisch gemäht und die Blütenpracht lässt den Garten in allen Farben des Regenbogens erstrahlen. Ein traumhaftes Bild, allerdings jäh unterbrochen von dem alten Gartenhaus, bei dem der jahrelange Einfluss von Wind, Wetter und Holzwurm nun endgültig nicht mehr zu verheimlichen ist. Es stellt sich die Frage: Wie schaut den unser Garten aus? Was nun tun um diesem Bild die fehlende Harmonie zurückzugeben? Die alte Laube entrümpeln und wieder aufhübschen oder lieber gleich das ganze Gartenhaus abreißen und durch einen Neubau ersetzen? Egal wofür Sie sich letztendlich entscheiden, beide Varianten werden Sie vor einige Herausforderungen und offene Fragen stellen. Darum hier nun einige Tipps um Ihnen den Weg zu einer neuen Gartenlaube etwas entspannter zu gestalten. Ob Sie sich nun dafür entschieden haben, den alten Schuppen abzureißen oder ihn wieder zu verschönern - in jedem Fall sollten Sie damit beginnen die Laube komplett auszuräumen und zu entrümpeln. Trennen Sie sich von altem Schrott, den Sie bereits Jahre nicht benutzt und wahrscheinlich auch schon lange überhaupt nicht mehr gesehen haben. So gewinnen Sie Platz um nachher in der renovierten oder neuen Laube eine offene und übersichtliche Atmosphäre zu schaffen.

Doch wohin mit all dem Gerümpel?

Häufig tauchen Dinge wie altes Werkzeug, alte Elektrogeräte oder auch die vor zehn Jahren eingelagerten Mauerziegel, die man sicher irgendwann noch einmal braucht, auf. Der Vorteil an altem Werzeug wie Schaufeln oder Hacken ist, dass allesamt zumindest zum Teil aus Metall bestehen. Ihr lokaler Schrotthändler freut sich sogar so sehr über Metall, dass er Ihnen pro Tonne Stahl, je nach Tagespreis, zwischen 60€ und 200€ anbietet. Für Kupfer oder Messing erhalten Sie sogar noch deutlich höhere Vergütungen. Elektrogeräte, unlackiertes Holz sowie Papier und Kartonagen können Sie in der Regel kostenfrei abgeben. Sollten Sie keine Lust haben das ganze alte Holz zum Wertstoffhof zu karren, so können Sie eine kurze Anzeige, entweder im Netz oder im lokalen Anzeiger, aufgeben und nur kurze Zeit später wird Ihnen ein treuer Verfechter von Holzöfen den Müll dankbar aus Ihrem Garten schleppen. Bauschutt zu entsorgen kostet leider fast immer Geld. Doch wenn Sie genug Metallschrott gesammelt haben, wird Ihr freundlicher Wertstoffhofbetreiber vielleicht ein Auge zudrücken und Sie alles zusammen für lau abgeben lassen. Soviel erst einmal zum Entrümpeln einer Gartenlaube.

Die Gartenhütte muss doch weg: Der Abriss

Da es ja bereits entrümpelt ist, kommt lediglich die Substanz der der Hütte selbst noch an zu entsorgendem hinzu. An diesem Punkt wären wir ja wieder bei den vorhin bereits erwähnten Nutzern von Holzöfen, die Ihnen in diesem Fall gerne Ihren Rasen aufräumen. Beim Abriss der Hütte selbst sollten Sie natürlich darauf achten, dass Sie nicht von dem einstürzenden Gebäude begraben werden. Hier empfiehlt es sich dementsprechend von oben nach unten vorzugehen. Stellt sich nun die Frage ob der leere Platz mit einer gekauften oder einer selbstgebauten Laube gefüllt wird. Hier kommt es vor allem darauf an, wie gut Sie selbst mit Maschinen, Werkzeugen und handwerklichem Geschick ausgestattet sind. Sofern Sie jeden Nagel und jede Schraube kaufen müssen sowie alle Maschinen leihen müssen, dann kann der Aufwand schnell sehr hoch werden. Sollten sich aber eine Handkreissäge, eine Stichsäge, ein Akkuschrauber und verschiedenstes kleineres Werkzeug bereits in Ihrem Besitz befinden, so steht Ihnen von diesem Standpunkt aus betrachtet erst mal nichts mehr im Weg. Nichtsdestotrotz sollten Sie vergleichen. Eine fertige Gartenlaube, die im Augenblick im Angebot oder im Ausverkauf ist, kann durchaus billiger sein als die Materialkosten für Ihren Eigenbau. Noch dazu ersparen Sie sich hier den gesamten Planungsaufwand. Oft benötigen diese fertigen Häuschen allerdings ein Fundament um Verzugsfrei zu stehen und Sie haben nicht die Möglichkeit, die neue Laube dem Neigungswinkel Ihres Gartens perfekt anzupassen. Sollte Ihre alte Laube also bereits ein Fundament gehabt haben, lassen Sie dieses auf jeden Fall im Boden. Erstens um unter Umständen das neue Gartenhaus darauf zu stellen und zweitens wegen der hohen Preise für die Entsorgung von Bauschutt. Die letzte Möglichkeit für Ihr neues Häuschen ist einen Fachmann mit der Planung und dem Bau zu beauftragen. Sicherlich wird das Ergebnis in diesem Fall ein sehr Gutes und die Laube kann individuell angepasst werden, doch ist der Preis für solch eine individuelle Hütte natürlich auch in ganz anderen Sphären angesiedelt als bei den zwei vorhergenannten Varianten. Fazit: Also ob Sie sich nun für den Abriss oder für das Entrümpeln einer Gartenlaube entscheiden – an sich bietet jede Variante etwas für jeden Geldbeutel an.
2 Shares

Nach Oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um relevante Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr zum Thema Datenschutz »